↑ ↓

Obermaschinisten Maat SMS Königsberg

Dieses Thema im Forum "Deutsch-Ostafrika" wurde erstellt von karli, Jan. 5, 2018.

  1. karli

    karli Sponsor AbzeichenSponsor

    Bei dem im Anhang gezeigten Beschäftigungsschein eines ehemaligen Obermaschinisten Maates von der SMS Königsberg und nach Untergang des Kreuzers am 11.07. 1915 in der Rufijimündung Einsatz als Sergeant in der Schutztruppe Ostafrika ,handelt es sich um einen Flohmarktfund vom letzten Jahr.

    Leider ist es mir bisher nicht gelungen, den Namen des Mannes zu ermitteln.

    Wer kann mir da helfen ? Bzw. einen Tipp geben?

    Gruß Rainer
    k-BVA.jpg k-BVA.jpg
     
  2. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hallo Rainer!
    Bei der Ermittlung des Namens kann ich Dir leider auch nicht helfen, aber ich verstehe einen Eintrag nicht:
    12.7.15-15.3.20 Ostafrika.
    Soviel ich weiß, hat die Schutztruppe am 25.11.18 kapituliert und wurde im Januar 1919 nach Hause geschickt, wo ihnen im März 1919 ein Empfang bereitet wurde. Lief sein Dienstverhältniss noch bis 1920 unter "Ostafrika"?
    Oder muß ich das so lesen, daß er in der Zeit bis 1920 in einem Zeitfensetr von ?-1918 in Ostafrika war?
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 5, 2018
  3. karli

    karli Sponsor AbzeichenSponsor

    Interessante Frage.Ich nehme aber an,er wurde noch unter diesem Dienstverhältnis geführt.Leider lag diese Bescheinigung ohne andere Hinweise /Dokumente zu dieser Person in einem Stapel Papier.
    Es gibt zwar eine Liste der unter Lettow -Vorbeck am Tag der Kapitulation kämpfenden Personen
    http://www.traditionsverband.de/magazin/verzeichn.html
    zwar mit Dienstgrad aber ohne Hinweise auf Ihre Tätigkeit bei der Marine
    GRuß
     
  4. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Schwer zu sagen...
    Die Königsberg wurde ja im Juli 1915 im Rufidji-Delta selbst versenkt, die Besatzung und der größte Teil der Artillerie an Land gerettet und in die Schutztruppe eingegliedert.
    An Bord war er Ober-Maschinisten-Maat. Wenn man diesen Dienstgrad nun auf das Heer überträgt, wäre er an Land Sergeant. Vermutlich hat er diesen Rang dann in der Schutztrupe übernommen.
    Matrose = Musketier
    Obermatrose = Gefreiter
    Maat = Unteroffizier
    Obermaat = Sergeant
    Da er als Maschinist ohne Boot arbeitslos gewesen wäre, er wahrscheinlich aber auch über keine infanteristische Ausbildung verfügte, könnte er zum "Kommando" gekommen sein. Kommando kann alles bedeuten. Vermutlich Arbeiter, die zu allen Arbeiten hinzugezogen werden konnten. Dann wäre die Auswahl schon eng, das ist aber nur eine Vermutung von mir!!!!!
    102. Sergeant Kehl
    103. Sergeant Piet Njeuwenhuizen
     
  5. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Hallo,
    interessant, interessant. Könnte es sein, daß da bis 1920 steht, weil die Zeit als Kriegsgefangener der Briten nach der Kapitulation mit eingerechnet wurde?
    Laut einem Bericht in einem Buch von 1941 vom ehemaligen Kommandanten der Königsberg kamen nur 32 Soldaten der ehemaligen SMS Königsberg lebend aus dem Krieg zurück. Also etwa ein Zehntel. Zwischen 19 und 32 starben schon auf der Königsberg beim letzten Gefecht. Die sind namentlich bekannt. Vielleicht gibt es auch eine Liste der 32 Überlebenden?
    Deichkind
    http://www.denkmalprojekt.org/2016/kaiserliche-marine_kleiner-kreuzer-koenigsberg(1905).html
     
  6. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hallo Klaas!
    Nein, sie waren ja 1920 keine Gefangenen mehr. Sie trafen alle Anfang 1919 in Deutschland ein.
     
  7. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Danke Andreas, wußte ich nicht. Aber weshalb nimmst Du an, er würde nicht mit seinem Marinedienstgrad geführt worden sein, wo soviele Maaten, Oberheizer, und sogar ein Lt. z. See explizit geführt werden?
    Deichkind
     
  8. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Weil in dem Dokument Sergeant bei Schutztruppe steht.
    Mit 1919 schrieb ich in #2
     
  9. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Mmmm..
    es waren Soldaten von drei Schiffen in die Truppen eingereiht (Rubens, Möwe, Königsberg), ob die Goetzen zuvor schon von Personal der kaiserl. Marine bedient wurde, weiß ich nicht. Immerhin lief da soviel Marine rum, daß der Kommandant Looff am 24. Dezember 1915 zum Kapitän zur See befördert wurde und bis 21. November 1917 als Kommandeur der deutschen Marinetruppen in Ostafrika fungierte, zuletzt als Südbefehlshaber. In der Liste der letzten 155 stehen nicht nur zahlreiche Soldaten mit ihrem Marinerängen, sondern es fehlen auch eine ganze Reihe, z.B. einige Offiziere der Königsberg, wie Looff selbst, der 1917 in Gefangenschaft geriet und zur Kapitulation eben nicht mehr auf deutscher Seite kämpfte. Das könnte unserem gesuchten Mann auch passiert sein.
    Hier wird sich über zig Seiten mit der Bewaffnung der SMS Königsberg und dem Drumherum auseinandergesetzt:
    https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=198646&start=210
    Deichkind
     
  10. Junker47

    Junker47 Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Deine "Vermutung", denn mehr ist es nicht, ist da leider nicht zielführend.
    Jeder Matrose wurde in der Grundausbildung auch infanteristisch ausgebildet. Auch die Schießausbildung war immer Teil des "Speiseplans". So konnte auch ein Obermaschinistenmaat nicht "arbeitslos" werden.
    Im Buch von R.K. Lochner: Kampf im Rufiji-Delta, wird anschaulich beschrieben, wie sehr sich die Besatzung der KÖNIGSBERG einsetzte, die Geschütze auszubauen, an Land zu schaffen und dort wieder in gebrauchsfähigen Zustand zu versetzen. Da war sicher auch Arbeit für einen gut ausgebildeten Obermaschistenmaaten der Kaiserlichen Marine in Hülle und Fülle.

    Das Marine-Kommando Deutsch-Ostafrika bestand bis 1920 im sogen. Auflösungskommdo fort. Solange wurde das Personal bis zu seiner endgültigen Entlassung dort geführt.
    In der Rangliste 1920 der in der Vorl. Reichsmarine weiter verwendeten Unteroffiziere und Deckoffiziere finden sich in der Jahrgangsklasse 1908 nicht weniger als 15 infrage kommende Unteroffiziere der Laufbahn Maschine und Gerät, die in DOA waren. Unser Kandidat gehörte wohl nicht dazu, denn er fand Beschäftigung bei der Reichsbahn.
     
    Deichkind gefällt das.
  11. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Deswegen ja "Vermutung". Vielen Dank für die Korrektur. Wieder was gelernt!
     
  12. leutwein

    leutwein Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Hallo zusammen,

    das stimmt nicht! Mir ist bspw. ein umfangreicher Nachlass (auch Königsberg-Angehöriger) bekannt, wo die Person erst am 15.11.1919 aus englischer Gefangenschaft entlassen wurde! Des Weiteren gab es wohl auch Schutztruppenangehörige die bis 1920 in englischer Kriegsgefangenschaft waren.

    http://www.namibiana.de/namibia-inf...amp-ahmednagar-ramandrog-albert-achilles.html

    Nur die letzten 155 bzw. 144 Kämpfer von Lettow-Vorbeck, die durch den Waffenstillstand in Gefangenschaft kamen, waren Anfang 1919 wieder in Deutschland.

    Viele Grüße

    Karsten
     
    Deichkind gefällt das.
  13. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hallo Karsten!
    Das war mir leider nicht bekannt.
    Vielen Dank für die Richtigstellung!
     
  14. Charlie2

    Charlie2 Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Anhänge:

  15. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Hallo Charlie,
    schön, die Liste im Original zu sehen. Die Namen finden sich auch im Buch des Kommandanten der SMS KÖNIGSBERG über seine Zeit in DOA.
    Da "unser" Mann, wie Bernd richtig herausstellt, später bei der Reichsbahn beschäftigt war und diese, wie der Name schon sagt eine Reichsbehörde war, könnte in irgendeinem Landes- und/oder Bundesarchiv noch mit Glück seine Personalakte liegen. Man müßte über die Direktionen suchen und dann "kleiner" werden.
    Sehr aufwendig.
    Deichkind
     
  16. Mainschiffer

    Mainschiffer Sponsor AbzeichenSponsor

    Da die bisherigen Versuche, über die militärische Schiene die Identität des Mannes zu klären, bisher nicht zum Erfolg geführt haben und Karli hier bestimmt auch schon einiges versucht hat, sollte man vielleicht wirklich mal versuchen, über die Eisenbahner-Vergangenheit an die Geschichte heranzugehen. Da der Mann zumindest einige Zeit bei der Bahn in Frankfurt/M war, könnte man versuchen über den Verein Historische Eisenbahn Frankfurt e. V. -www.eisenbahn-frankfurt.de- weiterzukommen. Diese Eisenbahner sind zwar meist mehr am technischen Hintergrund ihres rollenden Materials interessiert, könnten aber vielleicht Hinweise geben, wo Akten lagern könnten.
    Probieren geht über studieren.

    Stefan
     
  17. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Zuletzt bearbeitet: Jan. 5, 2018
  18. Mainschiffer

    Mainschiffer Sponsor AbzeichenSponsor

    Der Hinweis von Deichkind ist wirklich gut, ich denke da kann man mal nachgehen.
    Der Mann war ja vom 24.4.1909 bis zum 7.7.1911 beim Ostasiengeschwader. Unterstellt, dass er dort das Schiff nicht gewechselt hat, kann er ja nur auf SMS Scharnhorst oder SMS Leipzig gefahren sein, da dies die einzigen Schiffe sind, die im April 1909 schon da und im Juli 1911 noch da waren.

    Stefan
     
    Deichkind gefällt das.
  19. leutwein

    leutwein Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Hallo zusammen,

    anbei ein Ausschnitt aus der Vita des von mir erwähnten Königsberg-Veteranen aber wie gesagt, der Nachlass befindet sich nicht in meinem Besitz und kann daher keine weiteren Bilder einstellen.

    Ich finde aber, dass es Parallelen gibt zu der Vita des hier vorstellten Dokuments und aus dem Grunde könnte es vielleicht von Interesse sein.

    Viele Grüße

    Karsten
     

    Anhänge:

  20. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Hallo,
    danke fürs Einstellen.
    Vielleicht geriet er zusammen mit seinem Kommandanten Max Looff in KG, letzterer am 22.11.1917 aus dem Lazarett heraus. Kruiegsgefangen in Ägypten.
    Deichkind
     
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten Antikes & Allerlei