↑ ↓

SMS Goeben Pola 1913 Schwimmdock

Dieses Thema im Forum "Fotos und Ansichtskarten" wurde erstellt von Deichkind, Apr. 15, 2018 um 10:28 Uhr.

  1. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Hallo,
    über die SMS Goeben wurde hier schon einiges geposted, vor allem zu Themen den 1. WK betreffend. Hier mal ein Foto der SMS Goeben im Schwimmdock in Pola vor dem 1. Weltkrieg. Der Ort war damals Österreichs größter Kriegshafen, wo das Flaggschiff der deutschen Mittelmeerdivision zur Grundüberholung vom 21.08.-16.10.1913 lag. Zu der Zeit war noch Konrad Trümmler Kommandant der Division. Er wurde am 23.10. von Admiral Souchon abgelöst. Kapitän war damals noch KzS Philipp, der Anfang April 1914 von Ackermann abgelöst wurde.
    Geschrieben wurde die Fotokarte von einem damaligen Besatzungsmitglied, das aber wohl vor Ausbruch der Feindseligkeiten versetzt wurde und 1918 als vermißt angezeigt wurde.
    Deichkind
    ykleinGoebenProraDock20091913MSP29_FritzKundschaft.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: Apr. 15, 2018 um 15:52 Uhr
    Mainschiffer gefällt das.
  2. jaba1914

    jaba1914 Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Tolls Foto. Ich bin immer erstaunt was für Schätze du findest. Wir müssen uns unbedingt über deine Fanggründe unterhalten ;)
     
  3. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Hallo Alex,
    danke Dir. Bin, um im Bilde zu bleiben, ganz gut vernetzt! :)
    Trümmler und sein Nachfolger Souchon waren übrigens im gleichen Ausbildungsjahrgang 1881. Und für Anki1979 u.a. an Marineschiffspost interessierten: der Stempel hat die Nr. 29.
    Außerdem hat die Schraube der Goeben überlebt, sie steht an einer Straße in Istanbul. Wäre was für den thread von Mainschiffer
    https://de.wikipedia.org/wiki/SMS_Goeben
    Deichkind
     
    Zuletzt bearbeitet: Apr. 15, 2018 um 11:59 Uhr
  4. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hammer Bild! Gratuliere, Klaas!
    Nur lag die Goeben nicht nur bis zum 16.10.1913 in Pola? (lt. Hildebrand/Röhr/Steinmetz)
     
  5. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Hallo Andreas,
    ja, hatte ich mich verschrieben. Hab´s korrigiert. Danke.
    Deichkind
     
  6. wogen64

    wogen64 Aktives Mitglied AbzeichenUser

    Außerdem hat die Schraube der Goeben überlebt, sie steht an einer Straße in Istanbul. . nicht Istanbul sondern Gölcük. Dort ist sie aber schon seit Jahren nicht mehr, da die Marinewerft nach Tuzla gezogen ist. Reichlich Ausrüstung der YAVUZ befinden sich a) Marine Museum Istanbul b) Marine Akademie Tuzla c) Verteidigung Ministerium Ankara . Das DSM Bremerhaven hat auch noch was ebenso befindet sich bei Blohm ein Bulleye des Dampfers. aus der Decksbeplankung wurden zich hundert Brieföffner gefertigt. usw usw. Wiki schreibt wie üblich reichlich Müll Gruß Bernd Langensiepen ;)
    Die Schraube ist wohl die von 1932 .
     
    Zuletzt bearbeitet: Apr. 17, 2018 um 16:14 Uhr
    Mainschiffer gefällt das.
  7. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Gut, daß es Leute gibt, die es besser wissen. Wobei es sein kann, daß ich da was durcheinander bekommen habe, nicht Wiki, in Bezug auf den Standort der Schraube. :(
    Schöne Grüße,
    Deichkind
     
  8. wogen64

    wogen64 Aktives Mitglied AbzeichenUser

    Ich war zu schnell. :oops: Bei Wiki ja korrekt als Gölcük . Trotzdem das Ding is wech!
    Bei der MKE Seymen lagerte noch bei meinem letzten Besuch in 2003 reichlich was. Soviel ich weiß hat Tamm auch was gekauft.
    Was Militärkram angeht ist die Türkei der reichste Wanderzirkus. Seit der große Führer das Sagen hat verschwinden nach und nach immer mehr Relikte aus dem Befreiungskrieg aus dem Straßenbild. Kenne das Land noch als dort an allen Ecken Feldkanonen aus der Zeit rumstanden. Geblieben ist die große Sammlung im Armee Museum sowie in der alten Festung Canakkale.
    Ist halt die Gnade der frühen Geburt zu verdanken , alles noch gesehen zu haben. Inklusive 14-18 Kämpfer als Klassenlehrer, Gemüsehändler ( hießen damals Willy und nicht Ali ;)), Arbeitskollegen. Gruß B.L.
     
    Zuletzt bearbeitet: Apr. 17, 2018 um 17:06 Uhr
  9. wolfsbur

    wolfsbur Administrator Mitarbeiter AbzeichenAdmin

    Hallo Deichkind,

    ein super Foto mit einer tollen Sicht auf das Schiff!

    Ich finde die Geschichte des Schiffes so was von interessant und es macht traurig, dass dieses Relikt aus dem 1. Weltkrieg nicht erhalten geblieben ist. Aber das ist eine andere Geschichte...

    Meinen Glückwunsch zu dem Fang!

    Gruß,
    Thorsten
     
  10. Deichkind

    Deichkind Moderator / Sponsor AbzeichenMod

    Dank dir Thorsten!
    Damals gab es ja Absichten, das Schiff als Museumsschiff zu erhalten, was sich aber wohl als zu teuer erwies.
    Deichkind
     
  11. wogen64

    wogen64 Aktives Mitglied AbzeichenUser

    1. Weltkrieg nicht erhalten geblieben ist Wenn damit die Geschichte von dem nicht erfolgten Verkauf an die BRD gemeint ist, so gehört sie ins Reich der Legenden. Ich war 1972 zum ersten Mal in Seymen habe in den 80zigern dort mich oft mit den Verantwortlichen der MKE unterhalten. Denen war von einem Verkauf an die BRD nix bekannt. 2001 hat dann nochmals Albay Yavuz für mich in Ankara nachgeforscht. Auch dort nix bekannt von offiziellen Verhandlungen. Wo hätte man den in dieser Zeit den Dampfer hinbringen können und wer hätte die Pflegekosten übernommen ? Na ja, das nur mal so.
     
  12. wolfsbur

    wolfsbur Administrator Mitarbeiter AbzeichenAdmin

    Danke für die Info! Dann ist diese Legende also nur mit Vorsicht zu genießen.

    Grüß,
    Thorsten
     
  13. wogen64

    wogen64 Aktives Mitglied AbzeichenUser

    Es war damals eine Gruppe um den Sohn von Kettner, die solch Versucht gestartet hat. Es war von Anfang an klar, dass es nicht klappen könne. a) Die MKE als Verwerter bestand auf Auktionspreis. b) Die Kosten für Überführung ( das Ding war fahruntüchtig )waren nicht zu finanzieren. c) Wo wäre das Schiff denn "vor Anker" gegangen ? d) Wer hätte die Instandhaltungskosten getragen. Letztlich: Wer die BRD in den70zigern erlebt hat, weiß es wäre nur möglich gewesen wenn die BRD Regierung das Schiff gekauft hätte und das war ausgeschlossen. Ob die Botschaft in Ankara informiert war, weiß ich nicht. Ich habe über Jahre vor Ort keinen getroffen der von dieser Aktion was wusste.
    Na ja, ist halt so mit den Legenden. Das die Titanic nicht gegen einen Eisberg gelaufen ist sondern das der deutsche Kaiser aus Neid es durch eines seiner U-boote hat torpedieren lassen (Übung für die Lusitania) wissen ja auch nur Eingeweihte. Nun aber ! ;)
     
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten Antikes & Allerlei